Verkehrsberuhigung am Sachsenhäuser Berg

Text eingeben


Initiative zur Verkehrsberuhigung am Sachsenhäuser Berg

 

Nahezu jedes vierte KFZ passiert die Ampel an der Einfahrt zum Schützenhüttenweg bei Tiefgelb
Anarchie auf den Straßen 
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtete in ihrem Regionalteil am 27. Oktober 2010 über permanente Missachtung von Ampelzeichen, Tempo-Begrenzungen und Ge- und Verbotszeichen. Offensichtlich hat sich noch nicht herumgesprochen, dass bereits Ampelgelb Stop bedeuted. Dies trifft auch insbesondere an der Verkehrsampel bei der Einmündung von der Darmstädter Landstraße kommend in den Schützenhüttenweg in Frankfurt Sachsenhausen zu. Obwohl der Schützenhüttenweg als Anliegerstraße gekennzeichnet ist - Nur für Anlieger- wird hier mehrfach mit Wissen und Billigung der zuständigen Verkehrsbehörden gegen die STVO verstoßen. Mehrfach haben die Anlieger des Schützenhüttenweges, der Schafhofwege  die Verkehrsbehörde aufgefordert die Verkehrsführung so zu gestalten, dass diese Anliegerstraßen nicht als Schleichweg von der Darmstädter Landstraße in Richtung Innenstadt über den Schützenhüttenweg und die Hasenpfäde benutzt werden können. Bisher wurde weder von der Straßenverkehrsbehörde noch vom Ortsbeirat nichts unternommen. Die einzige durchgeführte Maßnahme war, dass die Ampelphase  an der Einmündung zum Schützenhüttenweg verkürzt wurde. Dies hat wiederum zur Folge, dass an dieser Einmündung nahezu jedes vierte KFZ die Ampel bei Tiefgelb oder Rot passiert. Neben den Rotlichtdelikten wird ebenso gnadenlos das Tempo 30 Gebot von vielen Autofahrern mißachtet.
Es wird gefordert, daß der Ortsbeirat und das Straßenverkehrsamt dafür sorgt, dass der unzulässige und ornungswidrige Durchgangsverehr/Pendlerverkehr durch den Ziegelhüttenweg unterbunden wird.
.
Unverständliche  Verkehrsführung des Großen Hasenpfads

 

Infolge der Einbahnregelung des Großen Hasenpfads von der Mörfelder Landstraße kommend aufwärts bis zur Hausnummer 40, kann der gesamte Große Hasenpfad von Norden kommend nur durch die Ossietzky-/Tucholskystraße oder von Süden kommend über den Schützenhüttenweg und den Mittleren- oder den Letzten Hasenpfad angefahren werden. Diese Einbahnregelung des Großen Hasenpfads ab der Ossietzkystraße führt zu einer erheblichen unnötigen und ungerechtfertigten Verkehrs,- Lärm-und Abgasbelastung des Mittleren- und Letzten Hasenpfades. Der gesamte Baustellenverkehr zu den Baustellen im Großen Hasenpfad  (z.B. Haus 40) findet über den Letzten Hasenpfad statt. Durch diese Verkehrsführung zum  Großen Hasenpfad sind die Anwohner des Letzten Hasenpfades vom Verkehrslärm besonders stark betroffen, da zusätzlich alle Fahrzeuge die von Westen die Möhrfelder Landstraße kommend in einem Navigator den Großen Hasenpfad als Ziel eingeben (sowohl im kürzesten als auch im schnellsten Weg) über den Letzten Hasenpfad geleitet werden. Dies führt zu einer ungerechten Verkehrsbelastung des Letzten Hasenpfads der schon durch den illegalen Durchgangsverkehr abwärts vom Schützenhüttenweg belastet wird.

 

Es ist nicht einzusehen, warum der Große Hasenpfad durch diese Regelung vom Verkehrslärm auf Kosten des Mittleren-, und Letzten Hasenpfad entlastet wird. Die genannte Einbahnregelung im Großen Hasenpfad sollte daher schnellstmöglich im Interesse eines fairen Verkehrsausgleichs abgeschafft werden.

Zur Verkehrsberuhigung wird gefordert:

 

Primäre Maßnahmen

 

Verkehrsführung, die einen Durchgangsverkehr von der Darmstädter Landstrasse          

   über den Schützenhüttenweg und die Hasenpfäde in Richtung Innenstadt unterbindet.

Verkehrsregelung im Letzten Hasenpfad ab dem Oberen Schafhofweg, so dass keine

   Auffahrt in Richtung Süden möglich ist.

Abschaffung der Einbahnregelung im Großen Hasenpfad ab Mörfelder Landstraße in 

   Richtung Süden

 

Sekundäre Maßnahmen

 

Rotlicht- und Geschwindigkeitskamera bei der Ampel an der Darmstädter

   Landstraße>Schützenhüttenweg.

Stationäre Rotlicht- und Geschwindigkeitskamera sowohl abwärts als auch aufwärts im        

   Letzten  Hasenpfad

Verkürzung der Grünlicht-Ampelphase an der Kreuzung Oppenheimer-Landstraße/

   Mörfelder Landstraße

Verlängerung der Rotlicht-Ampelphasen und weitere Verkürzung der Grünlicht-Ampel- 

   phase an der Darmstädter Landstraße,

Zusätzliche Fahrbahnmarkierungen zur einzuhaltenden Geschwindigkeit oder bauliche  

   Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung wie künstliche Verengung der  Fahrbahn durch 

   Fahrbahnteiler

Hindernisse auf der Fahrbahn, die nur langsam überfahren werden können, wie Brems- 

   schwellen (Krefelder/Berliner Kissen, Kölner Teller, Drempel)

 

Folgende Maßnahmen sind möglich

1. Im Frühjahr 2011 soll (vor der Kommunalwahl) eine Befragung der betroffenen Anwohner durchgeführt werden.

2. Gleichzeitig soll ein neutrales Gutachten erstellt werden das zum Ziel hat, Vorschläge für eine Unterbindung des Pendlerverkehrs/Durchgangsverkehrs zu erarbeiten.

3. Es soll geprüft werden, ob die Stadt Frankfurt nicht juristisch zu Maßnahmen zur  Unterbindung des Durchgangsverkehrs/Pendlerverkehrs bzw. die Einhaltung des Anliegergebots verpflichtet werden kann.

 

Vorschläge für weitere Maßnahmen/Aktionen werden dankend entgegengenommen.

 

 

 

Dr. h.c. Siegbert Holderried

Frankfurt

holderried@yahoo.de

Telefon 069 17428772

 

 
 
 

Sie sind Besucher Nr.

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!